Im Interview: Sven Krumbeck, Ratsversammlung kiel

DAS DIGITALE KIEL

Sven Krumbeck ist Ratsmitglied in Kiel, einer Stadt, die die Digitale Transformation eigenständig angeht: Ohne sich komplett auf die „big player“ der Smart City Industrie zu verlassen, entwickelt Kiel einen Zugang zum Datenhaushalt der eigenen Stadt. 

Ganz oben auf der Liste der Ziele, die sich Kiel für seinen Smart City Ansatz gewählt hat, steht die Mitbestimmung der Kieler:innen. Durch Transparenz bei den einzelnen Vorhaben und die Veröffentlichung aller Datensätze als freie, maschinenlesbare Open Data, ermuntert die Stadt die Auseinandersetzung der Bürgerschaft mit den Daten. Auch eigene Veranstaltungen, wie kreative Brainstorming Hackathons, finden statt, um Smart City nicht nur für die Bürger:innen als Art „Kunden“ der Stadt zur Verfügung zu stellen, sondern im Gegenteil mit ihnen zusammen auf Augenhöhe Projekte zu entwickeln und fortzuschreiben.

Gleich als zweites steht auf der Prioritätenliste von Smart City Kiel die offene und digitale Verwaltung: Behördengänge sollen durch Onlineformulare ersetzt werden können, Apps erleichtern den Alltag von Familien. Weil sich eine Stadtverwaltung nicht von heute auf morgen digitalisieren lässt, hat Kiel sich sogar eine eigene Stabsstelle geleistet – ein Chief Digital Officer ist für die Veränderungsprozesse der Kieler Stadtverwaltung zuständig, kümmert sich um Vorbehalte und Sorgen der Mitarbeitenden und organisiert Digitalisierungsprojekte innerhalb der Stadtverwaltung.

Auch LoRaWAN, das Long Range Wide Area Network, wird von Kiel als multifunktionales Sensoriknetzwerk eingesetzt – zum Beispiel, um damit freie Parkplätze in Echtzeit zu melden, in einem Versuch, den Parksuchverkehr in der Stadt zu minimieren. 

Und auch im Bereich der Stadtgeschichte hat Kiel schon losgelegt, denn Stadtarchiv und Fotoarchiv haben eine Onlineplattform bekommen, auf der viele digitalisierte Inhalte der Stadtgeschichte Kiels mit offenen Lizenzen präsentiert werden. Auch das Beitragsfoto von Gerhard Stein, das eine Stadtansicht von Kiel aus 1975 zeigt, ist unter der CC-BY-SA Lizenz veröffentlicht und kann also von allen Kieler:innen und der geneigten Internetgemeinde unter Namensnennung und unter gleichen Bedingungen veröffentlicht werden. 

Alle Projekte der Digitalisierung Kiels finden sich gesammelt auf der Webseite der Stadt Kiel.

Das Interview mit Sven Krumbeck seht ihr untenstehend. Danke Sven für deine Zeit!

Titelbild des Beitrags: Gerhard Stein, Stadtarchiv Fotosammlung Kiel, CC-BY-SA

mehr über diycity auf social media: